Select Your Style

Choose your layout

Color scheme

Kann etwas Falsches durch einen Film richtig werden?

Seit Anfang April gibt es in einigen Kinos in Deutschland den US-amerikanischen Film „Vaxxed“ zu sehen. Im Infoflyer zu dem Film heißt es im Vorwort des Regisseurs: „Die letzten 20 Jahre habe ich dabei zugesehen, wie sich die Zahl der von Autismus betroffenen Kinder vervielfacht hat. “ Weiterhin heisst es in der Kurzbeschreibung zu dem Film: „Diese (Anm.: ein angeblicher medizinischer Whistleblower) untersuchte 2004 einen möglichen Zusammenhang zwischen Mehrfachimpfungen und dem Entstehen von Autismus. “ (Auf einen Link zu dem Film sowie der Kurzinformation hierzu wird an dieser Stelle bewusst verzichtet, um den Film nicht in den einschlägigen Suchmedien nach oben zu ranken.)

Der Film deckt angeblich den Zusammenhang zwischen Autismus und einer Impfung gegen MMR (Masern-Mumps-Röteln) auf, der von der Pharmaindustrie verheimlicht wird.

Ganz eindeutig ist zu sagen, dass der Film SCHLECHT ist und FALSCH informiert! (Bewusst sind die beiden Kritikpunkte groß geschrieben.)

Was kann man zur Richtigstellung sagen?

1.) Wurden in den letzten Jahren vermehrt Autismusfälle beobachtet? Ganz eindeutig ja. Sind diese im Zusammenhang mit der Impfung gegen MMR zu beobachten? Ganz eindeutig nein. Hierfür gibt es ganz verlässliche, pharmaunabhängige Veröffentlichungen in den entsprechenden medizinischen Fachzeitschriften. Diese Links stelle ich Ihnen gerne zur Verfügung:

http://www.bmj.com/content/342/bmj.c5347

http://www.impfen-info.de/wissenswertes/herdenimmunitaet/

http://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-kinder-0-12-jahre/masern/infektion/

http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/028-018l_S3_Autismus-Spektrum-Stoerungen_ASS-Diagnostik_2016-05.pdf

Kein einziger Autismusfall in der Vergangenheit konnte mit einer MMR-Impfung assoziiert werden. Es ist schlicht weg falsch und gefährlich, wenn so etwas in Kinofilmen postuliert wird, führt zur allgemeinen Verunsicherung der Bevölkerung und ist sehr kritisch zu hinterfragen.
Eine Masern, Mumps oder Rötelnerkrankung kann für die Betroffenen schwerwiegende bis tödliche Folgen haben. Für das ungeborene Leben stellt eine Rötelninfektion der werdenden Mutter eine schwerwiegende Erkrankung dar, die, wenn nicht tödlich endet, dann doch mit schwersten Krankheitserscheinungen für dieses einher geht.

Eine MMR Impfung schützt sicher und zuverlässig, ohne ein erhöhtes Risiko für andere Erkrankungen mit sich zu bringen.

Daher kann ich aus medizinisch-ärztlicher Sicht, insbesondere den nach 1970 geborenen Personen, nur dringend raten, sich intensiv, objektiv und ärztlich fundiert über die Notwendigkeit und das Nutzen-Risikoverhältnis ausführlich bei Ihrem Arzt beraten zu lassen.

An der absolut negativen Kritik sowie der unseriösen Berichterstattung über den angeblichen Zusammenhang zwischen Autismus und MMR-Impfungen ändert sich auch nichts durch den abschliessenden Hinweis „Der Film VAXXeD ruft nicht dazu auf, Impfen zu unterlassen. Impfstoffe haben zweifelsfrei bis heute schon viele Leben gerettet! VAXXeD zeigt vielmehr das Ausmaß und die verheerenden Folgen von wirt- schaftlichen und staatlichen Verfehlungen im Hinblick auf Menschlichkeit und Gesundheit… “ im Kurzportrait des Filmes.
Staatliche Verfehlungen, gerade im Bezug auf Impfen, kann man nicht nachweisen. Ganz im Gegenteil. Die Schwelle für staatliche Entschädigungen nach Impfnebenwirkungen sind sehr niedrig aufgehängt und einfach zu erreichen, weil der Staat verstanden hat, wie sehr Impfungen schützen und wie groß der Nutzen im Gegensatz zum Risiko des impfens ausfällt.

Daher kann ich den Film NICHT empfehlen!