Heute ist mir fast übel geworden, so schwindelig wurde mir plötzlich. 

Gestern noch schrieb ich in dem Beitrag Infektion ersetzt Impfung nicht – HÄ? über die Aussage von Karl Lauterbach. Behauptete er doch tatsächlich, dass eine Infektion eine Impfung nicht ersetzten würde. Ich schrieb hingegen, dass es bisher ausnahmslos anders wäre und ich doch sehr überrascht wäre, dass es nun gerade bei Corona anders sein sollte und zweifelte leise die Aussagen von Herrn Lauterbach an.

Was muß ich nun heute in einem Interview von genau demselben Mann hören? Sagt er doch tatsächlich, wortwörtlich: “Wir wissen, dass der Genesenenstatus (Anm.: also der Status nach einer durchgemachten Infektion, u.a. auch mit dem SARS-CoV-2) sehr gut schützt. Am Anfang sah es zeitweise so aus, als wenn die Impfung besser schützen würde als er Genesenenstatus. Das hat sich als falsch erwiesen.”
Nein! Das sah noch nie so aus, dass wollte Herr Lauterbach möglicherweise nur nie wahrhaben, weshalb auch immer. Aber ein Impfstatus wirkt allenfalls gleich gut wie eine Infektion aber noch niemals hat eine Impfung besser als eine Infektion vor einer bestimmten Erkrankung geschützt.
Das ist Allgemeinwissen aus dem Medizinstudium, aber das kann man ja mal vergessen. Wenn dann dieses Wissen anschliessend wieder aufgefrischt wird, wodurch auch immer, kann man entweder dazu stehen, sich entschuldigen und kurz anmerken, dass man sein Wissen wieder aufgefrischt hat. Das fände ich überhaupt nicht schlimm, denn keiner weiß, egal was auch immer er studiert oder gelernt hat, noch jedes Detail aus seinem Studium oder seiner Ausbildung. Oder man behauptet, dass es anfänglich anders aussah, um sich nicht entschuldigen zu müssen. Das finde ich dann allerdings schlimm und schwach.