Sie erinnern sich möglicherweise noch? Anfänglich hieß es: “Mit einem Piks holen wir unser Leben zurück.”

Eine der damals prominentesten Vertreter war Uschi Glas, die genau damit bzw. dafür geworben hat. Einmal impfen und alles wird, gut, die Pandemie ist vorbei, so konnte man vermuten.


Quelle: Tagesspiegel

 

Habe ich das eigentlich damals falsch verstanden? Ich bin davon ausgegangen, wir lassen uns einmal impfen und dann ist gut und wir leben wieder wie zuvor, also genau so, wie es uns Uschi Glas erzählt hat. Keine Masken, keine Grundrechtseinschränkungen, keine Gedanken über das, was uns im Winter, veranlasst durch Lauterbach und Buschmann, erwarten wird. Keine regelmäßigen Impfungen oder mRNA-Anwendungen. Einmal und gut ist.

Vermutlich habe ich da aber etwas falsch verstanden. Deshalb habe ich mal Uschi Glas angefragt, ob Sie mir meinen Denkfehler erklären könnte. Wieso wir beispielsweise jetzt schon von der dritten und vierten mRNA-Anwendung und Lauterbach sogar von der siebten und achten Impfung redet (Bundespressekonferenz ab 42:49 Min.).

Sobald ich eine Antwort habe, was ich wohl falsch verstanden habe, werde ich Ihnen diese hier natürlich sofort mitteilen und diesen Beitrag wieder nach oben stellen. Bis dahin wird er mit jedem neueren Beitrag nach unten wandern.