“Das Risiko, an Covid-19 zu erkranken, sank durch die Impfung mit Comirnaty deutlich (um etwa 91 %). Zum Vergleich: Die Grippe-Impfung hat im Durchschnitt eine Wirksamkeit von 60 %.”, ist auf den Seiten der Gesundheitsinformation zu lesen.
Die Gesundheitsinformationen gehören zum Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG). Das IQWIG beschreibt sich selbst als “(…) fachlich unabhängige wissenschaftliche Einrichtung der privaten und gemeinnützigen Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Die Stiftung verfolgt “(…) das Ziel, evidenzbasierte Entscheidungen in Gesundheitsfragen zu unterstützen.” Super. Ein unabhängiges wissenschaftliches Institut. “Aufträge darf das IQWiG ausschließlich vom Gemeinsamen Bundesausschuss oder vom Bundesministerium für Gesundheit annehmen.”. Wie bitte? Und dann schämt man sich nicht, sich als unabhängig zu bezeichnen? Ich nehme Aufträge u.a. ausschließlich von der Behörde an, die u.a. 2021 635 Millionen Impfdosen gekauft hat? Von diesen 635 Millionen Impfdosen sind, so neben bei bemerkt, gerade einmal 118,2 Millionen Impfdosen (=18,6%) verimpft worden, wenn man die Zahlen derjenigen addiert, die mindestens eine Impfdosis (64,5 Mio.), eine Auffrischimpfung (49,4 Mio.) und eine zweite Auffrischimpfung (4,3 Mio.) erhalten haben. Aber weil das eine so hilfreiche Impfung, im Gegensatz zur Influenzaimpfung ist und noch so viel da ist, wurden gleich noch einmal 92 Mio. Dosen zusätzlich beschafft. Und dann bezeichnet sich das IQWIG als unabhängige Stiftung?

Aber effektiv ist die Impfung schon, ganze 91%! Potzblitz, was für ein Teufelszeug. “Seit Jahresbeginn sinkt auch die berechnete Impfeffektivität gegen Hospitalisierung: diese Entwicklung zeigt sich am deutlichsten für die Grundimmunisierung und in den Altersgruppen <60 Jahre und weniger ausgeprägt für die Auffrischimpfung und in der Altersgruppe ab 60 Jahre.” Ach, was ist den da im RKI Bericht vom 28.04.2022 zu lesen? Naja wenn man von einer ehemaligen Impfeffektivität von >91% ausgegangen ist, dann stimmt das schon, und kann, wenn man jemals glaube, sie lag bei 100%, um glatte 10% gefallen sein. Doch kein so tolles Teufelszeug (mehr)? Vermutlich hat auch deshalb das RKI gleich im selben Bericht angekündigt, die Zahlen zum Impfeffektivität in seinem Wochenbericht gänzlich einzustellen, in dem es verkündet: “Ab dem heutigen Donnerstag sind im COVID-19-Wochenbericht des RKI keine regelmäßigen Informationen zur Wirksamkeit der COVID-19-Impfung mehr vorgesehen.” Statt dessen möchte das RKI zukünftig in “(…) regelmäßigen Abständen separate Auswertungen zum Themenkomplex COVID-19-Impfung/Impfeffektivität (…)” bereitstellen. Wie groß auch immer die regelmäßigen Abstände sein werden und die Impfeffektivität dann dort aussehen mag. Überraschend finde ich den vollständigen Verzicht auf die angeblich ach so sehr wirksame Impfung vom RKI dann doch irgendwie. 

Es ist doch immer wieder herrlich, die komödiantischen Aspekte in diesem Trauerspiel zu erkennen.

Wenn Sie jetzt denken, die Komödie ist schon vorbei: Nein! Es war nur Pause.

Ohne weitere Erkenntnisse, Forschungen, Untersuchungen oder Studien (die brauchen wir allerdings ja schon seit 2 Jahren nicht mehr, wie wir inzwischen alle wissen), wurde die Haltbarkeit von Comirnaty von BioNTech/Pfizer von bisher 9 Monaten auf 12 Monate, einfach so, angehoben.

Schade, dass es für diesen Komödienstadl kein Programmheft gibt. Aber ich bin auf den nächsten Akt schon mächtig gespannt.

Vielleicht kommt ja plötzlich jemand auf die Idee, die Studie mit dem Titel “Anti-nucleocapsid antibodies following SARS-CoV-2 infection in the blinded phase of the mRNA-1273 Covid-19 vaccine efficacy clinical trial“, die nicht nur sehr gut durchgeführt ist, da doppelblind, randomisiert, placebokontrolliert (mehr geht nicht), sondern auch noch zu der Erkenntnis kommt, dass “Schlussfolgerungen über die Prävalenz und Inzidenz von SARS-CoV-2-Infektionen bei geimpften Personen auf der Grundlage von Anti-Nukleokapsid-Antikörpertests müssen im Zusammenhang mit diesen Ergebnissen abgewogen werden.”, ernst zu nehmen. Die Studienergebnisse ergaben ganz deutlich: “Unter den Teilnehmern der mRNA-1273-Impfstoff-Wirksamkeitsstudie mit PCR-bestätigtem Covid-19 trat eine Anti-Nukleokapsid-Antikörper-Serokonversion (…) bei 40 % der mRNA-1273-Impfstoff-Empfänger gegenüber 93 % der Placebo-Empfänger auf – ein signifikanter Unterschied.” Ich übersetzte das auch einmal kurz. Die Impfung ist die signifikant schlechtere Wahl, um Antikörper zu bekommen.

Das würde ein lustiger Akt in diesem Stadl werden. Wie ich mich freue.