Es wurde ja auch langsam Zeit, aus diesem Panikmodus herauszukommen. In Spanien wird Corona zukünftig nur noch wie die Grippe betrachtet, ein sinnvoller Umgang mit dem Virus, da beide sehr vergleichbar sind. In Großbritannien riefen in den vergangenen Tagen gleich mehrere Experten ein Ende der Pandemie aus. Da sich Corona und Influenza hinsichtlich der Auswirkungen nicht wesentlich unterscheiden, ist es auf jeden Fall der richtige Weg, diesen Panikmodus endlich zu beenden.

Auch bei uns ist, endlich, ein Ende der Pandemie in Sicht. Drosten ließ auf der Bundespressekonferenz am Freitag (14.01.) folgendes verkünden: “Den endemischen Zustand werden wir bis Ende des Jahres erreicht haben, wir sind praktisch da.”
Klaus Stöhr, ein Virologe, der 15 Jahre für die WHO gearbeitet hat, sieht sogar ein noch früheres Ende der Pandemie kommen: “Wenn der Sommer beginnt, wird auch die Pandemie weitestgehend vorbei sein.”
Wenn wir jetzt also Licht am Ende des Paniktunnels sehen, dann stellt sich natürlich auch die Frage, wieso noch über eine Impfpflicht diskutiert wird. Wobei man allerdings schon vor ein paar Tagen davon ausgehen konnte, dass diese nicht kommen wird, da bereits Lauterbach, möglicherweise im Wissen um das Ende der Pandemie, auf die Einbringung eines eigenen Gesetzes zur Impflicht im Bundestag verzichtet hat.