“Und die Frage bei einem Drittel der Bevölkerung, die einfach sagt, sie glaubt überhaupt nicht, dass es diese Krankheit gibt, sie glaubt überhaupt nicht, dass es ein Problem gibt, sie halten das alles für Lügen.”. Diese Aussage stammt von Bodo Ramelow, dem Thüringischen Ministerpräsidenten und Mitglied der Partei DIE LINKE. Ein Drittel sind 33%. Die derzeitige Impfquote wird vom RKI nach einer Studie mit 80% angegeben. Also sind 20% nicht geimpft. Unterstellen wir einmal, alle diese 20% glauben “überhaupt nicht, dass es diese Krankheit gibt”, dann müssen noch 13% derer, die sich haben impfen lassen, das ebenfalls glauben. Anderenfalls wäre die Aussage von Herrn Ramelow falsch, was ich nicht unterstellen möchte. Wieso aber lässt man sich gegen etwas impfen, von dem man glaubt, dass es entweder überhaupt nicht existiert oder das es kein Problem gibt? Merkwürdig!

Vermeintlich, um noch mehr Menschen zu einer Impfung zu bringen, droht Herr Ramelow Ungeimpften gleichzeitig mit einer Klinikabweisung. Da fängt gleich wieder die differenzierte Betrachtung an, die sich aus folgenden Fragen ergibt:
1.) darf ein Ministerpräsident überhaupt diesbezügliche Vorgaben einer Klinikabweisung machen?
2.) da Herr Ramelow in der Partei DIE LINKEN Mitglied ist, stellt sich die Frage, ist das im Sinne der LINKEN, stehen die möglicherweise für Ausgrenzungen?
3.) da, laut des Artikels bei n-tv.de, in Thüringen die Betten ausgehen, wie sieht den die aktuelle Situation aus und wer ist, wenn dem so ist, dafür verantwortlich?

Fangen wir an, die Fragen suggzessive abzuarbeiten.

1.) Darf ein Ministerpräsident Ärzten Vorgaben machen, wer von einer Klinik abgewiesen werden darf?
Antwort: In der ärztlichen Berufsordnung steht unter §2, Abs. 4 – Allgemeine ärztliche Berufspflichten: “Ärztinnen und Ärzte dürfen hinsichtlich ihrer ärztlichen Entscheidungen (Anm.: dazu gehört z.B. die Abweisung von Patienten in einer Klinik) keine Weisungen von Nichtärzten entgegennehmen.”
Somit darf ein Ministerpräsident einem Arzt schonmal keine Weisung (Anm.: z.B. Abweisung von bestimmten Personengruppen in einer Klinik) erteilen. Dürfte er es aber möglicherweies, wenn er selbst Arzt wäre? Auch hier lohnt ein Blick in die Berufsordnung der Ärzte unter §2, Abs. 1 heisst es: “Sie (Anm.: Ärztinnen und Ärzte) dürfen keine Grundsätze (Anm.: z.B. pauschale Ablehnung bestimmter Gruppen hinsichtlich einer Klinikbehandlung) anerkennen und keine Vorschriften oder Anweisungen beachten, die mit ihren Aufgaben nicht vereinbar sind oder deren Befolgung sie nicht verantworten können. Ganz unabhängig von der Frage was meine Aufgabe als Arzt ist, führt mich dieses zu der Frage, was kann ich verantworten und was kann ich nicht verantworten?
Verantworten kann ich persönlich grundsätzlich zuerst einmal alles, was sozial ist und notwendig. Wie aber ist die Definition von sozial? Entsprechend der Oxford Languages wird sozial definiert als “das (geregelte) Zusammenleben der Menschen in Staat und Gesellschaft betreffend; auf die menschliche Gemeinschaft bezogen, zu ihr gehörend”. Das sagt noch nicht so ganz viel aus, wobei man bereits hier, wenn man der Aussage von Herr Ramelow folgt, schlußfolgern könnte, dass Ungeimpfte nicht zu der menschlichen Gemeinschaft gehören. Dass Ungeimpfte KEINESWEGS unfähig zum Leben in der Gemeinschaft sind und sich in diese nicht einfügen würden, deckt sich überhaupt nicht mit meiner Wahrnehmung. Sie lassen Tests, ungerechtfertige Einschnitte in ihr Privatleben sowie ihre Grundrechte und weitere Drangsalierungen über sich ergehen und machen diese mit. Damit zeigen sie, dass sie sich sehr wohl in eine Gemeinschaft einfügen können und viele prominente Beispiele (Joshua Kimmich ist nur eins davon) dürfen wohl zu Recht eben gerade nicht als unsozial bezeichnet werden.
Aber selbst wenn man darüber diskutieren würde, dass Ungeimpfte unsozial sind, wie sieht es dann mit den 300Pfündern in der Politik aus, die ihr Leiden vollständig selbst verursacht haben oder mit den Alkoholkranken, die niemals dazu gewzungen wurden, sich die Leber kaputt zu trinken, den Lungentumorpatienten die nicht zum langjährigem Nikotinmißbrauch angestiftet wurden, sondern diese vollstänidg selbst zu verursachen haben, den Verkehrsverunfallten, die nie zum Kauf eines Autos gezwungen wurden und den Sportlern, die völlig freiwillig die risikobehafteten Sportarten ergriffen haben, einfach aufgrund des ihnen zustehenden Nervenkitzels? Die Liste liese sich beliebig verlängern. Da redet Herr Ramelow besser nicht drüber, dass die dann auch von der Klinik abgewiesen werden müssten.
Also darf ein Ministerpräsident, selbst wenn er Arzt wäre, einem beliebigen anderen Arzt keine ärztlichen Anweisungen geben, außer die beiden Ärzte würden mögicherweise in einem Abhängigkeitsverhältnis (z.B. Weiterbildung) zu einander stehen.

Das führt mich zum zweiten Punkt.
2.) Bodo Ramelow ist bekanntermaßen Mitglied der Partei DIE LINKE, die eventuell die Ansichten von Bodo Ramelow (bzw. umgedreht) vertritt. Möglicherweise sollten in den Augen der LINKEN auch Kinderschänder oder Vergewaltiger an den thüringischen Krankenhäusern abgewiesen werden.

Wenn Sie nach “Die Linke” googlen erhalten Sie das folgende Ergebnis:


Quelle: Google

Dort steht, dass Die Linke u.a. für soziale Gerechtigkeit eintrete. Wenn Sie dann auf den Link klicken, gelangen Sie zu den Vorstellungen der Linken, die dort hinsichtlich der sozialen Gerechtigkeit noch weiter ausgeführt werden. Dort heisst es dann:


Quelle: DIE LINKE

DIE LINKE, so können Sie dort lesen, möchte also, dass “(…) alle Menschen selbstbestimmt in Frieden, Würde und sozialer Sicherheit leben (…)”. Wie bitte lässt sich die Ausgrenzung des Herrn Ramelow mit einem selbstbestimmten, würdevollen, sozialen Leben vereinbaren? Nachdem, was ich Ihnen über die Definition von sozial bzw. unsozial oben aufgeführt habe, in meinen Augen überhaupt nicht. Ist Hr. Ramelow möglicherweise in der falschen Partei, da er deren Parteiideologien überhaupt nicht mitträgt? Sarah Wagenknecht hat, von dem wofür die Partei scheinbar eintritt, Gebrauch gemacht und sich kritisch der Coronaimpfung gegenüber positioniert. Sofort wurde sie diffarmiert und ausgegrenzt. Da ist die Frage angebracht, weiß die Partei DIE LINKE überhaupt, was sie in ihre Parteistatuten geschrieben hat und wie definiert sie selbstbestimmt, würdevoll und sozial und wieso wird Bodo Ramelow nicht sofort diffamiert?

Bleibt die dritte und abschliessende Frage zu klären.
3.) wie sieht die Bettenauslastung in Thüringen aus und wer ist für die aktuelle Situation verantwortlich?


Quelle: Intensivregister

Derzeit sind in Thüringen 19,8% der Intensivbetten mit Coronapatienten belegt. Angemerkt an dieser Stelle sei erneut folgendes: jeder, der derzeit in ein Krankenhaus aufgenommen wird, wird, völlig unabhängig von einem eventuellen Impfstatus oder der Grund der Aufnahme, auf das Coronavirus mittels Schnelltest und/oder PCR-Test getestet. Daher ist es völlig egal, weshalb man ins Krankenhaus aufgenommen wird (Schlaganfall, Herzinfarkt, Autounfall, entgleister Diabetes mellitus, etc.). Wenn der Test positiv ausfällt, wird der Patient als Coronapatient geführt, völlig unabhängig von eventuellen klinischen Symptomen (Anm.: diese undifferenzierte Betrachtungsweise gibt es übrigens seit nunmehr fast 2 Jahren nur bei den Krankenhausaufnahme. Geht es um die Komplikationen oder gar Todesfälle nach einer Impfung, lesen Sie stets sofort und in direktem Zusammenhang mit der Meldung über die eventuellen schweren Vorerkrankung des Erkrankten, Geimpften – aber dazu möglicherweise in einem anderen Post mehr). Die 19,8% sagen also überhaupt nichts darüber aus, ob es sich tatsächlich um Coronapatienten handelt. Die Zahl sagt nur, dass bei 19,8% der in Thüringen auf den Intensivstationen behandelten Patienten ein positives Testergebnis vorlag.


Quelle: Intensivregister

Wenn man sich die Bettenauslastung der COVID-Patienten auf den thüringischen Intensivstationen heute ansieht, dann sieht man, dass dort 153 COVID-19 Patienten (mit oder an Corona erkrankt) liegen. Letztes Jahr zum selben Zeitpunkt waren es nur 60 Patienten. Dieses ist also absolut gesehen eine Zunahme. Gleichzeitig sieht man aber auch ganz deutlich, dass die belegten Betten insgesamt zurückgegangen sind von 568 letztes Jahr auf 547 dieses Jahr zum selben Zeitpunkt. Und wenn man eine andere Darstellung beim Intensivregister aufruft, sieht man sogar noch erstaunlichere Dinge.

Nicht nur die belegten Betten sind leicht zurückgegangen, sondern vor allem die Notfallbetten (-43%) und die freien Betten (-251%!!!).

Da stellen sich sofort zwei Fragen: 1.) wie kann man in einer Pandemie Betten abbauen und 2.) wer ist dafür verantwortlich? Die erste Frage kann ich Ihnen leider nicht beantworten, außer die Verschwörungstheorie aufwärmen, dass es sich bei der Coronapandemie um eine Laborpandemie handelt. Die zweite Frage hingegen kann ich Ihnen ganz eindeutig beantworten. Es war Bodo Ramelow. Bettenaubbau in einem Krankenhaus ist ein enorm aufwendiges und komplexes Verfahren, dem immer der jeweilige Ministerpräsident des Landes am Ende zustimmen muß. Und dieser war im letzten Jahr, als die Betten abgebaut wurden, in Thüringen Bodo Ramelow und genau diese Person “droht Ungeimpften mit Klinik-Abweisung”.