Ich finde, es ist schon eine Kunst den Leser nur eines Artikel durch drei Gefühlszustände zu führen:

  1. völlig Belustigung
  2. absolutes Unverständnis
  3. totale Fassungslosigkeit

Der Bayrische Rundfunk hat genau dieses mit seinem Bericht “Lauterbach: Neue Corona-Impfstoffe für jeden, der will” geschafft.

Schon alleine die Überschrift hat mich mehr als belustigt und die Frage aufgeworfen, wer bitte möchte noch Impfstoffe? Man kann diese Frage auf zwei unterschiedlichen Arten verstehen, die jedoch beide zum selben Ergebnis führen – niemand möchte sie mehr.
Die erste Möglichkeit die Aussage von Herrn Lauterbach zu verstehen wäre die, dass jeder (Arzt) Impfstoffe bestellen kann und erhält, wenn er sie will. Das scheint aber nicht mehr der Fall zu sein, denn anscheinend möchte gar keiner mehr Impfstoffe bestellen, anders ist es mir nicht erklärbar, dass “Drei Millionen Dosen Corona-Impfstoff droht demnächst die Vernichtung.” Und gleich im nächsten Satz des Artikels der Berliner Morgenpost wird auch der Grund hierfür angegeben. “Grund ist geringe Nachfrage.” Man ist geneigt dem Bundesgesundheitsspaßvogel an dieser Stelle zurufen: “Weil sie niemand will!” Aber schön, dass er uns gleich noch neue Impfstoffe anbietet.
Die andere Möglichkeit die Aussage von Herrn Lauterbach zu verstehen wäre die, dass jeder, der sich impfen lassen möchte, sich impfen lassen kann, weil gleich noch einmal für sage und schreibe “(…) 830 Millionen Euro ein neues Allround-Mittel bestellt” wurde. Die Impfzahlen stagnieren seit Wochen und es tut sich irgendwie überhaupt nichts mehr, wie man beim Impfdashboard des RKI erfährt.


Quelle: Impfdashboard des RKI

 

Auch hier kann man dem Bundesgesundheitsspaßvogel wieder nur belustigt entgegenrufen: “Es möchte keiner mehr den Impfstoff.”

Nach der anfänglichen Belustigung kam dann das Unverständnis.
Richtigerweise wird in dem Bericht folgendes ausgeführt: “Es lasse sich nicht vorhersagen, mit welchen Varianten man im Herbst ringen werde.” Lauterbach führt explizit noch einmal aus: “Wir müssen auf Varianten vorbereitet sein, die dann einen neuen angepassten Impfstoff benötigen.” Richtig. DANN! Nicht jetzt. Wir wissen nicht, welche Varianten eventuell im Herbst die vorherrschende sein wird. Aber Alpha, Beta, Delta und Omikron werden es nicht sein, die sind dann durch. Bereits die ursprüngliche Omikronvariante ist mit B.4 und B.5 eigentlich schon wieder Geschichte. Man fragt sich, welcher angepasste Impfstoff es den wohl sein wird. Die Antwort gibt der Bericht: “Nun werde auch noch ein sogenanntes bivalentes Vakzin von Moderna geordert, das sowohl für die Wuhan- als auch für die Omikron-Variante wirke.” Da war die Belustigung schlagartig zurück. Müßen wir nicht auf Varianten vorbereitet sein, die dann einen neuen Impfstoff benötigen? Man kann natürlich auch sagen, dass ein Diabetiker ein neues Getränk benötigt, da er auf die Ernährung achten sollte. Deshalb wird jetzt Cola und Fanta zusammengemischt und als etwas neues verkauft. Man kann aber auch sagen, alten Wein in neuen Schläuchen marktschreierisch angepriesen. Auf so eine Idee kann nur der Bundesgesundheitsspaßvogel kommen. Wirklich, mir kamen die Tränen. Nichts wissen aber viel machen.

Danach war es aber schlagartig rum mit der Belustigung und meine Stimmung schlug in absolute Fassungslosigkeit um.
Sagt dieser Covidiot Lauterbach doch glatt, dass er die Impfzentren in Deutschland mit bis zu 100 Mio. € pro Monat am Leben erhalten wird. Es war schon immer die teuerste Medizin der Lebenserhaltung auf biegen und brechen. Nun habe ich durchaus Verständnis dafür, wenn Menschen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln am Leben erhalten werden, wenn diese es so für sich entschieden haben. Aber bei den Impfzentren spielt dann doch die Mathematik ganz gehörig mit, vor allem wenn keiner mehr Impfungen möchte und man auf Teufel komm raus, diese am Leben erhalten möchte.
Wie schon Anfang des Jahres 2022 bei der Tagesschau zu lesen war, sollen die Impfzentren (mindestens) bis Jahresende am Leben erhalten werden. Das heisst ab heute noch sieben Monate. In diesen sieben Monaten werden also insgesamt 700 Mio. € für etwas verballert, dass schon jetzt keiner mehr haben möchte und dann wird dort im Herbst auch noch ein Impfstoff verimpft, von dem wir jetzt schon wissen, welcher es sein wird aber keine Ahnung darüber haben, welche Variante dann die vorherrschende sein wird und wie sich das Virus weiter entwickelt? 700 Mio. €!!!!
Ich möchte nicht darüber nachdenken, was man mit 700 Mio.€ (ich kann es noch immer nicht fassen) an anderer Stelle im Gesundheitswesen besser machen könnte und denke da nur an die Aufwertung und Arbeitserleichterung der in Alten- und Pflegeheimen beschäftigten und der völlig überlasteten Krankenschwestern.
Das Ganze rechtfertigt er damit, dass wir nie wieder zu wenig Impfstoff haben wollen. Bitte wie lange hatten wir zu wenig Impfstoff? Nur weil sich plötzlich alle nicht Gefährdeten haben impfen lassen wollen, gab es mal einen kurzen Augenblick, in dem der Impfstoff priorisiert werden mußte. Aber das ist doch nicht die Realität. Die Realität ist, dass wir inzwischen Geld einfach in die Mülltonne werfen. Sechs Comirnaty Impfstoffdosen kosten im Einkauf 7,45€. Die anderen sind in etwa vergleichbar. Wenn jetzt drei Millionen Impfstoffdosen in den Müll geworfen werden, fliegen da mal locker 3.725.000€ weg. Hinzu kommen die 700Mio.€ für die Impfzentren, die auch keiner mehr haben möchte, wie sich zeigt. Und der Hammer kommt oben drauf. Wir wissen nicht, welche Variante im Herbst die vorherrschende sein wird, müssen uns auf neue Varianten einstellen, ordern aber für 830 Millionen Euro ein neues Allround-Mittel, das nichts anderes ist als alter Kram zusammen gemischt, also nichts Neues. Das werden wir dann auch einfach wegwerfen, weil es – Überraschung – nichts bringen wird und es logischerweise keiner haben möchte. Wenn man dann alles zusammen rechnet, kommt man auf über 1,5 Mrd.€, die weggeworfen werden.

Danach habe ich aufgehört, den Bericht weiter zu lesen, da es mir die Stimmung nicht nur massiv verhagelt hat, aufgrund dieser unbeschreiblichen Inkompetenz. Sollten Sie weiter gelesen haben und es kommt noch etwas wesentliches, was ich, da ich aufgehört habe weiter zu lesen, nicht gelesen haben sollte, lassen Sie es mich gerne wissen.