“Wir werden in ein paar Monaten wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen.”, sagte Jens Spahn, der damalige Bundesgesundheitsminister am 22.04.2020.

Das war damals schon so falsch wie es heute noch immer ist. Man muß nicht verzeihen. Wenn jemand einen Fehler macht, kann er den Anderen darum bitten, ihm zu verzeihen. Einfordern oder gar ein Recht auf verzeihen gibt es jedoch nicht.

Jens Spahn hat das seinerzeit auf die Maßnahmen bezogen, die im Zusammenhang mit der Coronapolitik stehen bzw. standen.
Wer aber sollte wann und vor allem wen um Verzeihung bitten?
Meiner Meinung nach müssten diejenigen, die die Kritiker der gesamten Politik und der Maßnahmen diffamiert haben, Ihnen gegenüber hetzt und sie verfolgt, um Verzeihung bitten. Ob diese dann verzeihen, entscheiden einzig und alleine die Verfolgten, Diffamierten, Angezeigten, Beschimpften und Gegängelten ganz alleine. Keinesfalls aber müssen diese Personen denjenigen, die ihnen etwas angetan haben um Verzeihung bitten, denn, so zeigt sich aktuellen mehr als deutlich, hatten sie mit allen Vermutungen, Beobachtungen, Warnungen und fehlenden Zustimmung Recht behalten. Es ist daher eine sehr einseitige Situation, wer um Verzeihung zu bitten hat. Keinesfalls ist es ein Kollektivverzeihen. Denn bereits damals war klar, wie sich die Situation entwickeln würde und was passieren würde. Es wollten nur die meisten schlicht und ergreifend nicht hören.

Nun sollte man glauben können, dass, aufgrund der inzwischen alltäglich sichtbaren Katastrophen an allen Ecken und Enden, die, die am lautesten und ketzerischsten gehetzt haben, leise geworden sein und anfangen, inständig zum Entschuldigung zu bitten. Leider ist das jedoch nicht so.

Am 08.11.2021 hat Frank Montgomery mit seinem Ausspruch “Die Tyrannei der Ungeimpften” nicht nur einfach einen verbalen Fehltritt begangen sondern ganz eindeutig gehetzt und diffamiert. Dieses ist für einen Arzt ein absolutes Unding und andere Ärzte haben für solche oder ähnliche Aussagen umgedrehterweise mit mehr als nur ein paar negativen Twitterkommentare zu rechnen.
Nicht genug mit der Hetzerei vor etwas mehr als einem Jahr, hält es Montgomery noch nicht einmal für nötig, auch nur im Entferntesten daran zu denken, er müßte sich möglicherweise für seine Aussage entschuldigen. Vielmehr hetzt er fröhlich weiter und wiederholt sogar seine Aussage von damals.

 

Quelle: welt.de

 

Gewünscht hätte ich mir, dass er von seinem hohen Roß heruntersteigt und anfängt, sich bei denen zu entschuldigen, die er so derartig abwertend, missachtend und ketzerisch diffamiert hat, nämlich die Ungeimpften.
Was aber soll man von jemandem erwarten, der sich in einer nicht mehr zu ertragenden penetranten Art und Weise als “Chef des Weltärztebundes” betiteln lässt, diesem aber nicht ein einziges Mal widerspricht, wohl wissen, er ist lediglich Chair of Council des Weltärztebundes, übersetzt in etwa Vorsitzender des Rates.
Wenn man beim Weltärztebund nach der Struktur desselben sucht, findet man diese sehr leicht und stellt fest, selbiger ist wie folgt aufgebaut:


Quelle: WMA

 

Weiterhin kann man beim WMA (Weltärztebund) nach der Funktion von Montgomery ganz einfach suchen und erfährt, dass er eben “nur” “Chair of Council of the World Medical Association” ist.

 


Quelle: WMA

 

Der Chair of Council ist eben nicht der Präsident, wie man aus dem Organigramm ersehen kann, er ist eben mindestens eine Stufe unterhalb des Präsidenten angesiedelt.
Wer sich aber penetrant mit der falschen Funktionsbeschreibung betiteln lässt, hat es möglicherweise auch nicht nötig, über seine eigenen Fehler nachzudenken.