Eben habe ich beim surfen bei web.de gelesen, dass das Gesundheitsministerium davon ausgeht, dass Impfdosen in einem nicht unerheblichen Umfang vernichtet werden.


Quelle: web.de

Ich aufgrund der angegebenen Begründung, weshalb Impfstoffe vernichtet werden, doch sehr überrascht. Heisst es in dem Artikel doch, dass die Impfstoffe vernichtet werden würden, weil sie gemäß Zulassung nach Anbruch nur wenige Stunden haltbar seinen. Das interessiert doch keinen Menschen mehr. In dem Artikel “Zumindest moralische Verbrechen wo man hinsieht” hatte ich bereits beschrieben, dass der § 8 Abs. 3 AMG durch den Bundesgesundheitsminister mittels § 3 Abs. 1 MedBVSV bis mindestens November 2022 außer Kraft gesetzt wurde. Hierdurch ist es nunmehr rechtlich völlig zulässig, “(…) Arzneimittel, deren Verfalldatum abgelaufen ist, in den Verkehr zu bringen.” Wieso sollte man dann Impfstoffe wegwerfen, nur weil sie angebrochen sind und der Hersteller irgendetwas von Verfall binnen 6h nach Anbruch faselt? Er druckt auch auf jeden Impfstoff ein Haltbarkeitsdatum drauf. Trotzdem müssen die Impfstoffe anschliessend nicht mehr weggeworfen werden. Deshalb sollte mich jetzt das Haltbarkeitsdatum nach Anbruch interessieren? 

Weiter heisst es in dem Artikel: “Gründe seien unter anderem “(…) das erreichte Verfallsdatum”.” Jetzt wird mir so einiges klar in der Politik und den Entscheidungen von Karl Lauterbach. Glaubt er wirklich, dass Impfstoffe verworfen werden, wenn ich diese auch nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums noch in den Verkehr bringen darf und damit möglicherweise meinen Gewinn auf ganz einfache Art und Weise erhöhen kann ohne Abschreibungskosten zu haben?

Mir fällt zu diesem Schwachsinn aus dem Gesundheitsministerium auf jeden Fall nichts mehr ein und zum Glück hört dieser Artikel anschliessend auch auf. Noch mehr Unsinn könnte ich nicht ertragen.