Man weiß gar nicht mehr, ist jetzt Corona rum, sind nur die Impfstoffe nicht wirksam, wieso noch eine nächste Phase der Pandemie und sollten wir noch extrem wachsam sein?
Bitte erwarten Sie diesmal keine klaren Statements bzw. Aufklärung über den aktuellen Zustand, denn ich bin selber sehr verwirrt.

Hieß es doch am 20.04. in der Berichterstattung des wallstreet-online, welches sich hier auf den Bericht der US-Börsenaufsicht SEC bezieht noch, dass BioNTech weder die Wirksamkeit noch die Sicherheit seines Impfstoffes nachweisen kann.


Quelle: wallstreet-online

 

Nur eine Woche später will das EU-Parlament die Pandemie nicht mehr als Notfall einstufen und Corona wie die Grippe einstufen.


Quelle: n-tv Liveticker

 

Sehr interessant an dieser Stelle finde ich die Möglichkeiten der Betrachtung. Man kann Dinge immer von mindestens zwei Seiten betrachten und obwohl zwei Beobachter dasselbe sehen, sieht es für Beide vollständig anders aus.


Quelle: unbekannt

 

Man kann, weshalb man die Corona-Pandemie nicht mehr als Notfall einstuft und so behandeln möchte wie eine Grippe, so argumentieren wie die EU-Kommission, mit dem Rückgang der Infektionszahlen und der Impfquote.
Alleine das erste Argument stimmt natürlich nicht pauschal, wenn man mal wieder anfängt genau hinzusehen.


Quelle: Corona in Zahlen

 

Zumindest in Deutschland, Frankreich und massiv in Finnland steigen die Infektionszahlen gerade wieder.
Mir geht es aber auch überhaupt nicht darum, ob die Zahlen steigen oder fallen, denn selbst vor ein paar Wochen, als die Zahlen deutlich höher waren als aktuell, hatten wir kein Problem mit eventuell drohenden Überlastungen des Gesundheitssystems.
Mir geht es eher um die Argumentation. Sie stellt, wie gesagt, eine Möglichkeit dar.
Eine andere Argumentationsmöglichkeit könnte mit der vermutlich niemals nachweisbaren Wirksamkeit und Sicherheit des BioNTech Impfstoffes Comirnaty zusammenhängen. Wenn es vermutlich niemals einen wirksamen und sicheren Impfstoff gegen eine obere Atemwegserkrankungen geben wird, wieso sollte man dann das Narrativ des Notfalls im Rahmen der Pandemie weiterhin aufrecht erhalten und alle Menschen damit “zwangsbeglückten”? Das wäre völlig sinnlos und darüber hinaus massiv verletzend bei fehlender Sicherheit. Man würde also Menschen aufgrund fehlender Sicherheitsnachweise möglicherweise in große Gefahr, eventuell bis hin zum Tod, bringen.

Somit kann man also die geplante Einstellung der Notfalltrompeterie mit dem Rückgang der Infektionszahlen, die überhaupt nicht durchgehend vorliegen und der Impfquote von über 70 Prozent begründen. Oder man begründet es damit, dass die Wirksamkeit und Sicherheit nicht nachgewiesen ist, man also nichts in der Hand hat um die Bevölkerung vor der bisher als so todbringende propagierte Erkrankung schützen zu können.
Zur Letalität: Die Letalität der Coronainfektion liegt in Europa im Schnitt bei um die 1,0% und ist damit mit der einer mittelmäßig ausgeprägten Influenzaepedemie vergleichbar, also überhaupt nicht so todbringend, wie von einigen gerne behauptet wird.


Quelle: Corona in Zahlen

 

Nun haben wir also auf der einen Seite die Argumentation, dass die Infektionszahlen rückläufig sind und die Impfquote hoch genug ist, um die Notfallsituation zu beenden.
Auf der anderen Seite haben wir die fehlenden Nachweise über die Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe.
Entscheiden Sie für sich auf welcher Seite der 6 oder 9 Sie stehen und welches die in Ihren Augen waren Argumente sind, um darüber zu diskutieren, ob die Notfallsituation aufgehoben werden kann.

Wenn aber am 26.04. (das Datum von dem Screenshot von n-tv oben stimmt nicht, da ich diesen erst heute angefertigt habe, die Entscheidung aber bereits gestern um 23:54 Uhr dort vermeldet wurde) die EU-Kommission die Coronapandemie für beendet erklären möchte, wieso schwafelt dann Ursula von der Leyen nur ein paar Stunden später irgendetwas von extremer Wachsamkeit, die begründet sei, weil neue Virusvarianten auftauchen könnten? Hat sie nicht verstanden, was die Kommission gestern noch erklärt hat? Und hat sie nicht verstanden, dass wir bei Influenza immer mal wieder Virusvarianten haben, im Schnitt so alle 4 – 5 Jahre? Wieso war da bisher noch nie jemand extrem wachsam?


Quelle: n-tv

 

Spektakulär desinformiert oder gar dämlich ist jedoch die Aussage, dass die EU-Länder die Impfkampagne steigern sollen. WAS BITTE? An dieser Stelle bin ich in lautes Gelächter ausgebrochen. Womit sollte das denn geschehen? Etwa mit einem Impfstoff bei dem nicht nur die Wirksamkeit sondern, noch viel schlimmer, die Sicherheit überhaupt nicht nachgewiesen wurde oder womit bitte?
Über ihre Kompetenzen als Familienministerin, später Arbeitsministerin und anschliessende Verteidigungsministerin kann man geteilter Meinung sein (ich kann nur Arzt und bin froh wenn ich meine Familie im Griff habe und bin bei arbeitstechnischen Fragen völlig raus – aber ich bin ja auch nicht von Keilich sondern nur Keilich). Aber als EU-Kommissionspräsidentin scheint sie irgendwie gänzlich ungeeignet zu sein, wenn sie dazu aufruft Impfkampagnen zu steigern. Eine Impfkampagne ist stets mit viel Geld verbunden, dass soll nun sinnloserweise für etwas verpulvert werden, ob gleich kurz zuvor die von ihr geleitete Kommission  festgestellt hat, dass die Impfquote scheinbar völlig ausreichend ist, um den Panikmodus abzustellen.

Wie ist das jetzt eigentlich? Ist die Coronapandemie schon rum oder doch noch nicht? Machen wir weiter mit einem Impfstoff dessen Sicherheit und Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist, obwohl die Impfquoten ausreichend sind und die Infektionszahlen zurückgehen?

 

Ausblick: “Klasse” finde ich auch die folgende Aussage:


Quelle: Bundesgesundheitsministerium

 

Darüber schreibe ich das Nächstemal.