Lauterbach und die Wahrheit geht ungefähr so zusammen wie ich und Esoterik.
Gelegentlich werde ich von Patienten z.B. gefragt, was ich von Ausleitungstherapien halte und ob ich diese machen könnte. Da ich diesbezüglich keine Ahnung habe und auch niemanden kenne, von dem ich glaube, dass er so etwas richtig anwenden kann, bitte ich meine Patienten dann stets sich selbst um dieses Thema zu kümmern, da ich weder Erfahrungen noch Erkenntnisse diesbezüglich habe.
Jetzt erwarte ich auch von einem Gesundheitsminister nicht, dass er von allem Erkenntnisse und Erfahrungen hat. Allerdings erwarte ich dann auch nicht, dass er irgendeinen völligen Unsinn daher redet und nicht zugibt, dass er keine Erkenntnisse oder Erfahrungen damit hat. Was aber macht er statt dessen? Er erzählt einfach irgendetwas, teilweise sogar wider besseren Wissens. Das nennt man dann lügen. (Definition “lügen” = bewusst falsche, auf Täuschung angelegte Aussage)

Am 18.03. hat Lauterbach die Lage als sehr kritisch bezeichnet.


Quelle: merkur.de

Nicht nur, dass er selbst die Lage scheinbar vollständig anders sieht, wie ebenfalls in dem Bericht zu lesen ist.


Lauterbach stellt die Lage intern anders da als in öffentlichen Reden.
Quelle: merkur.de

Auch die offiziellen Zahlen haben ein vollständig anderes Bild gezeigt.
Der R-Wert lag bei 1,01 und war bereits zu diesem Zeitpunkt seit langem am fallen.


Quelle: RKI

Die Hospitalisierungsrate lag keinesfalls höher als Ende des letzten Jahres.


Quelle: Corona in Zahlen

 

Die Anzahl der gemeldeten intensivmedizinisch behandelter COVID-19 Fälle war, im Vergleich zu den Höchstwerten, extrem niedrig und vor allem im Fallen begriffen.


Quelle: Intensivregister

 

Auch Anzahl der gemeldeten ITS-Erstaufnahmen von COVID-19 Fällen gab keinesfalls Anlass zur Sorge


Quelle: Intensivregister

 

Schlußendlich war auch die Situation auf den Intensivstationen keinesfalls besorgniserregend.
Die Gesamtzahl der belegten Intensivbetten ist seit Jahren relativ stabil und schwankt um 19.000.


Quelle: Intensivregister

 

Und die mit COVID-19 Fällen belegten Intensivbetten war weder kritisch noch überproportional hoch.


Quelle: Intensivregister

 

Wenn man von diesen elementaren Zahlen, die man als Gesundheitsminister täglich abrufen sollte, keinen Ahnung hat, dann sollte man sich wohl überlegen, welche Äußerungen man tätigt.
Unter diesen Umständen die Lage jedoch als sehr kritisch zu bezeichnen entsteht entweder aus Unwissenheit heraus, was hier jedoch nicht der Fall gewesen ist, denn intern hat, wie oben dargestellt, Lauterbach die Lage vollständig anders dargestellt, weshalb die Corona-Sonderzahlungen von ihm bereits gestrichen wurden.
Somit bleibt nur die Möglichkeit, er hat wider besseren Wissens bewusst falsche Aussagen getätigt, möglicherweise um die Panik und Angst weiterhin aufrecht zu erhalten. Seriöse, wahrheitsgemäße Informationen durch einen Bundesgesundheitsminister sehe ich jedoch an dieser Stelle keinesfalls gegeben.

Mit der Seriosität scheint Lauterbach möglicherweise auf Kriegsfuß zu stehen, wie seine Äußerungen über die Entwicklung des Virus im Herbst vermuten lässt.


Quelle: web.de

 

Habe ich möglicherweise die Vorlesung Virologie verschlafen, in der wir etwas über Killerviren gehört haben? Also habe ich sicherheitshalber einmal den Psychrembel, das klinische Wörterbuch der Medizin, zur Hand genommen und nachgesehen. Zwischen Kisselbach-Ort und Killerzellen verstecken sich keine Killerzellen. Sicherheitshalber noch einmal bei der WHO und der EMA nachgesehen. Auch dort finden sich keine Treffer unter der Bezeichnung Killerviren.
Kreative Worschöpfungen sollten seriöse Mediziner eher der Presse, den Philosophen oder sonst wem überlassen. Denn solche extremen Wortschöpfungen sind eines seriösen Mediziners nicht würdig. Selbst das Redaktionsnetzwerk, welches bekanntermaßen der SPD mehr als nahe steht, störte sich sehr an dieser Wortschöpfung.
Seriöse Wissenschaftlicher haben umgehend bestätigt, dass die Beschreibung von Killerviren jedweder wissenschaftlicher Grundlage entbehre.

Zusammenfassend lässt sich also feststellen, Lauterbach und die Wahrheit, noch dazu die medizinische Wahrheit, scheinen zwei unterschiedliche Dinge zu sein. Dann aber gilt: Wenn man von etwas keine Ahnung hat, Mund halten. Und dann kann man sich überlegen, ob man sich entsprechend schlau macht (z.B. durch fachkundige Berater, eigene Recherchen, Weiterbildungen), wenn einen das Thema interessiert oder man einfach zugibt, dass man keine Ahnung hat und an entsprechende Personen mit Ahnung verweist. Bewusst etwas anderes behaupten ist aber einfach nur dreist und einfach irgendetwas zu behaupten ist dumm.