Select Your Style

Choose your layout

Color scheme

Medikamente während des Stillens

Auch Mütter werden einmal krank. Um so schlimmer, wenn sie gerade stillen.

Viele Mütter, die stillen haben auch einmal Schmerzen, Durchfall, Ausschläge, etc.. Dann stellt sich oftmals die Frage, was darf ich nehme und schade ich nicht damit meinem Kind? In wie weit gehen die eingenommenen Medikamente in die Muttermilch über, sammeln sich dort und werden anschliessend vom Säugling aufgenommen.

Eine australische Studie, deren Zusammenfassung Sie hier abrufen können, hat nun sehr schön zusammengefasst, dass die meisten alltäglichen Medikamente auch während der Stillzeit weiterhin eingenommen werden können. Es gibt nur ganz einige Ausnahmen, die während der Stillzeit kontraindiziert sind. Grundsätzlich sollte die notwendige Medikation nach dem Stillen eingenommen werden, wenn möglich.

Viele Medikamente gehen nur schwer in die Muttermilch über, das die Muttermilch einen leicht anderen pH-Wert im Vergleich zum Blut der Mutter hat. Darüberhinaus sind viele Medikamente an sog. Plasmaproteine im mütterlichen Blut gebunden und gehen schon deshalb, wenn sie eine große Plasmaeiweißbindung aufweisen, nicht in die Muttermilch über. Selbst wenn sie in diese übergehen, werden sie in der Regel nur in minimalen Dosen vom Säugling aufgenommen. Dieses bedeutet noch nicht, dass automatisch auch eine entsprechende Konzentration im Blut des Säuglings von dem Wirkstoff auftaucht. Der Darm des Säuglings stellt hier nochmals eine natürliche Barriere dar.

Selbst wenn Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen, sammeln sich diese dort nicht an sondern gehen auch wieder in das mütterliche Blut über, wenn dort die Konzentration absinkt. Dieses gilt jedoch nicht für Medikamente mit einer langen Halbwertzeit.

Wenn Sie also gerade stillen und einmal ein alltägliches Medikament wie Ibuprofen, Paracetamol oder ähnliches benötigen, so dürfen Sie darauf zurückgreifen, insbesondere dann, wenn es sich nicht um eine Dauermedikation handelt.

Sollten Sie dennoch unsicher sein, so steht Ihnen Ihr Arzt gerne jederzeit beratend zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.