Möglicherweise haben Sie in letzter Zeit auch mal das Schlagwort No-COVID oder Zero-COVID gelesen. Und eventuell haben Sie sich gefragt, was steckt dahinter und ist das realistisch?
Zuerst einmal, was verbirgt sich dahinter? Es gibt ein Strategiepapier diverser Autoren, die einen “(…)  nachhaltigen Weg zur Bewältigung der Pandemie (…)” aufzeigen wollen. Weiterhin heisst es in dem Papier: “Die hier vorgestellte Strategie zielt darauf ab, Neuinfektionen, Todesfälle und weitere bundesweite Lockdowns zu vermeiden.” Weiter heisst es: “Erstens ein schnelles Absenken der Infektionszahlen auf Null. Zweitens die Vermeidung der Wiedereintragung in hierdurch errichteten Grünen Zonen durch lokale Mobilitäts-Kontrollen, Tests und Quarantänen. Drittens ein rigoroses Ausbruchsmanagement bei sporadischem Auftreten neuer Fälle”. Die Unsinnigkeit dieses Strategiepapieres zeigt sich schon anhand der Kombination “Absenken der Infektionszahlen auf Null” und “rigoroses Ausbruchsmanagement”. Wenn wir die Infektionszahlen auf Null gesenkt haben, bedarfs es keines Ausburchsmanagements mehr, da dann keine Infektion mehr vorhanden ist, die zu einem wie auch immer gearteten Ausbruch einer Erkrankung führen könnte.

Darüber hinaus sei die Frage gestellt, ob es der Menschheit überhaupt jemals in ihrer Geschichte gelungen ist, eine Erkrankung auszurotten, d.h. die Infektionszahlen auf Null zu senken. Bis auf die Pest, die derzeit nicht aufzutreten scheint, gab es weltweit noch nie eine Erkrankung die ausgerottet werden konnte. Solange die Erkrankung auch nur ein einziges Mal auftritt, besteht immer die Möglichkeit, dass es wieder zu Erkrankungausbrüchen kommen kann. Außer natürlich, wir würden uns vollständig von der Aussenwelt abschotten, d.h. Deutschland wird zum Selbstversorger. Wir lassen niemanden mehr in unser Land, kein Schiff , kommend aus der Welt, darf mehr seine Ladung in unseren Häfen löschen. Kein Flugzeug aus dem Ausland darf mehr bei uns landen. Wer einmal das Land verlassen hat, wird nie mehr reingelassen. Das wäre eine Möglichkeit, um wirklich zu einer No-COVID-Strategie, bzw. dem Absenken der Infektionszahlen auf Null zu gelangen. Aber möchten wir das wirklich? Was ist der Preis dafür vor allem auch weil dieser Zustand dauerhaft aufrecht erhalten werden müßte.

Wenn man sich einmal seltene, oder vermeintlich seltene Erkrankungen ansieht, ist sehr leicht zu erkennen, dass noch niemals eine Erkrankung ausgerottet werden konnte. Nehmen wir einmal die vermeintlich seltenen Erkrankungen:

  • Pest
  • Cholera
  • Lepra
  • Polio(myelitis)
  • Tuberkulose

und sehen uns das Geschehen lokal und weltweit an.

Quellen:
Quellen:
https://www.dahw.de/unsere-arbeit/medizinische-soziale-arbeit/lepra/welt-lepra-tag/lepra-zahlen-daten-fakten.html
https://www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/kinderlaehmung-poliomyelitis/was-ist-kinderlaehmung-poliomyelitis/
https://www.fit-for-travel.de/krankheit/pest/
https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/fachthemen/gesundheit/cholera/
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/39254/umfrage/krankheiten-faelle-von-cholera/
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Tuberkulose/Archiv_Berichte_TB_in_Dtl_tab.html
https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2020/02_2020.html

Die einzige Erkrankung, die ausgerottet zu sein scheint, ist die Pest. Hier stellt sich jedochdie Frage, ob wir uns derzeit nur in einer nicht Pest dokumentierten Situation befinden, da die Pest schon immer episodenweise auftrat und es auch immer wieder Jahrzehnte oder Jahrhundert freie Pestintervalle gab und das vollständig ohne adäquate Therapiemöglichkeiten. Es ist eher davon auszugehen, dass wir bisher noch nie dauerhaft eine Erkrankung ausrotten konnten.

Somit erscheint auch die No-COVID oder Zero-COVID Strategie blanker Unsinn zu sein. Viel besser wäre es, wenn wir endlich einmal anfingen, sinnvolle Konzepte im Umgang mit SARS-CoV-2 zu entwickeln, so wir dieses überhaupt wollen. Wie ich bereits in einer früheren News Anfang letzten Jahres geschrieben habe, wäre es deutlich hilfreicher wir liesen eine Durchseuchung der Bevölkerung in den nicht vulnerablen Gruppen zu und, auch dieses schrieb ich, werden wir niemals SARS-CoV-2 verlieren, also auch nicht ausrotten können. Somit sollten wir schleunigst anfangen damit umzugehen zu lernen, anstelle von Lockdown zu Lockdown zu segeln und wie das veränstigte Häschen im Bau sitzen zu bleiben, vor dem der vermeintliche Fuchs auf uns wartet.