Waren es am 19.05. um 19:40 Uhr noch 492.000 Googleeinträge zum Schlagwort Affenpocken, so sind es nur knapp 45 Stunden später bereits weit über 15 Mio. entsprechende Einträge.


Quelle: Googlesuche nach Affenpocken

 

Es funktioniert genau so wie bei Corona. Die Presse springt vollständig, völlig unreflektiert an und berichtet treu und brav im Sinne der Profiteure.

Wenn Sie denken es sei Zufall, dass die Affenpocken gerade jetzt ausbrechen und es vielleicht doch irgendwie mit dem Klimawandel zusammen hängen könnte, dann muß ich Sie eines besseren belehren.
Es ist natürlich kein Zufall sondern schon seit März 2021 bekannt. So wie bereits am 18. Okt. 2019 die Coronapandemie im Rahmen des Event 201 von dem Johns Hopkins Center for Health Security gemeinsam mit dem Weltwirtschaftsforum (welches bekanntermaßen von Klaus Schwab gegründet wurde) und der Bill and Melinda Gates Foundation geplant wurde, wurde die kommende Affenpockenpandemie im März 2021 im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz gemeinsam mit der Nuclear Threat Initiative (NTI) geplant und vorbereitet. Beteiligt an dieser Pandemievorbereitung waren allseits bekannte Coronapandemie-Initiatoren, u.a. die WHO, bei der bekanntermaßen die Bill & Melinda Gates Foundation die größten Geldgeber sind. Damit deren Einflussnahme auf die Affenpockenpandemie aber nicht einzig und alleine nur über die WHO läuft, haben sie auch gleich noch direkt als Bill & Melinda Gates Stiftung daran teilgenommen, ebenso wie die Pharmaunternehmen Johnson & Johnson und Merck sowie der Chef des eng mit der Pharma-Industrie verwobenen Wellcome Trust, Jeremy Farrar.
Johnson & Johnson waren sicherlich nicht zufällig bei dem “Strengthening Global Systems to Prevent and Respond to High-Consequence Biological Threats” (Stärkung globaler Systeme zur Vorbeugung und Reaktion auf biologische Bedrohungen von hoher Tragweite) Ereignis eingeladen. Schließlich hat Johnson & Johnson bekanntermaßen als erstes einen Vektorimpfstoff, der annähernd identisch mit dem mRNA Impfstoff funktioniert, im Rahmen der Coronapandemie auf den Markt gebracht.

Wenn Sie sich den NTI Report von der Veranstaltung durchlesen, dann wissen Sie, was zukünftig auf uns zukommen wird, da diese hier mehr oder minder deutlich besprochen wurde.
Dort heißt es beispielsweise: “Developed (…), the fictional exercise scenario portrayed a deadly, global pandemic involving an unusual strain of monkeypox virus (…) and spread globally over 18 months.” (Das fiktive Übungsszenario, das (…) entwickelt wurde, stellte eine tödliche, globale Pandemie mit einem ungewöhnlichen Stamm des Affenpockenvirus dar, (…) und sich innerhalb von 18 Monaten weltweit ausbreitete.) Es scheint so, dass die 18 Monate, binnen derer sich das Affenpockenvirus ausbreiten soll, nicht zufällig gewählt wurden, worauf ich später noch einmal näher eingehen möchte. Ebenso ist der Ausbruch vor ein paar Tagen nicht zufällig passiert, sondern geplant. Auch darauf werde ich noch eingehen.

Zu den Affenpocken sowie den Krankheitsverläufen sagte Prof. Dr. Roman Wölfel vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München in einem Interview auf t-online: “(…) es verläuft aber zum Glück beim Menschen nicht so schwer oder gar tödlich wie die echten Pocken.” Auch die Berliner Zeitung schreibt, dass das Risiko für die Allgemeinbevölkerung niedrig sei, in einem Bericht darüber, dass bereits Großbritannien Impfstoff gegen die Affenpocken bestellt habe.
Wenn also nunmehr binnen 18 Monaten sich aus dem Affenpockenvirus eine tödliche, globale Pandemie entwickeln wird, dann ist es eine zwingende Voraussetzung, dass sich das Virus deutlich verändert und mutiert. Wie dieses möglich wäre, hat uns das SARS-CoV-2 gezeigt. Man muß einfach massiv in die Pandemie hinein impfen. Ich vermute aber, dass Virus wird, selbst wenn wir anfangen sollten in die Pandemie hinein zu impfen, gar nicht so gefährlich werden, denn das ist auch mit SARS-CoV-2 nicht passiert. Es werden viel mehr die angewendeten Maßnahmen, konkret die Therapien und die Impfungen, die neben Imvanex noch entwickelt werden, sein. Die USA haben gleich einmal entsprechend den Impfstoff geordert, der jedoch erst Mitte 2021 in den USA überhaupt zugelassen wurde. Allen den es mit neuen Therapien nicht schnell genug gehen kann, steht schon heute Tecovirimat als Tablette zur Verfügung, welches so neu ist (und vermutlich übereilt hergestellt wurde), dass in der EPAR hierzu noch nicht einmal ein Zulassungsdatum aufgeführt ist und es sich damit um die einzige Information handelt, die fehlt. Wenn man etwas sucht, dann findet man, dass Tecovirimat erst seit dem 07.01.2022 in der EU zugelassen ist.
Wir erinnern uns sicherlich noch an die Horromeldungen aus Bologna ganz zu Beginn der Coronapandemie, als dort mit einem wilden Medikamentenmix therapiert wurde und wissen um den Ausgang.
Im Rahmen der Affenpockenpandemie müssen aber Milliarden Menschen infiziert sein und Millionen sterben. Wurde es doch so auf dem Strengthening Global Systems to Prevent and Respond to High-Consequence Biological Threats Szenario durchgeplant. In dem Report heisst es an entsprechender Stelle: “By the end of the exercise, the fictional pandemic resulted in more than three billion cases and 270 million fatalities worldwide.” (Am Ende der Übung hatte die fiktive Pandemie weltweit mehr als drei Milliarden Krankheitsfälle und 270 Millionen Todesopfer zur Folge.) Somit ist es zwingend notwendig auf über eine viertel Milliarde Tote binnen 18 Monaten zu kommen. Dieses geht aber keinesfalls durch ein Virus, von dem das RKI, wiedergegeben auf den Seiten der Stiftung Warentest, aussagt, es läge allenfalls eine geringe Gesundheitsgefährdung der breiten Bevölkerung vor. 


Quelle: Stiftung Warentest

 

Milliarden Krankheitsfälle und Millionen Todesfälle gehen nicht mit einem Virus einher, dass für die breite Bevölkerung nur eine geringe Gesundheitsgefährdung darstellen. Daher müssen auf jeden Fall die Todesfälle zwingend andere Ursachen haben, beispielsweise die sehr bald zur Verfügung stehenden neuen Impfstoffe.

Ich sprach es bereits an. Es ist KEIN Zufall, dass gerade im Mai 2022 die Affepockenpandemie beginnt. Auf dem Strengthening Global Systems to Prevent and Respond to High-Consequence Biological Threats Event wurde auch das bereits festgelegt.


Quelle: NTI Paper

 

Am 15. Mai 2022, wurde auf der Konferenz im März 2021 festgelegt, sollte es losgehen und der die erste Attacke mit dem Affenpockenvirus stattfinden.  Und et voila:


Quelle: Spiegel

 

Das hat funktioniert. Nachdem einige Tage zuvor ein erster Affenpockenfall in Großbritannien aufgetreten ist, waren es nur wenige Tage später, am 18.05., bereits sieben erkrankte Personen.

Wie die Morgenpost berichtet, fängt nun mehr auch das RKI an, nur einen Tag später (19.05.), Alarm zu schlagen.


Quelle: Morgenpost

 

So wird das allmählich etwas mit der Pandemie. Noch liest man zwar vermehrt von der Harmlosigkeit des Erregers. Das war, wie wir uns erinnern, zu Beginn der Coronapandemie aber auch nicht anders, als der damalige Gesundheitsminister Jens Spahn noch davon sprach, dass “(…) der Krankheitsverlauf beim Coronavirus milder sei als etwa bei einer Grippe.” (Angemerkt an dieser Stelle: Das hat sich auch nie geändert. Allenfalls ist Corona und eine Grippe hinsichtlich der Verläufe gleich schwer.)


Quelle: Tagesschau

Natürlich können nicht gleich alle auf das Thema anspringen und es als das bezeichnen, als was es geplant im Verlauf der Zeit werden wird, die tödliche Erkrankungen, an der Milliarden Menschen erkranken und über eine viertel Milliarde Menschen versterben werden.
Insgesamt läuft es aber gut, im Sinne der Initiatoren der Pandemie. Denn auch sie haben gelernt, wie es nicht geht und so diletantisch wie bei der Coronapandemie darf es keinesfalls nochmals laufen, denn so würden sie ihr Ziel niemals erreichen. Das haben sie auch verstanden und deshalb gleich einmal konsterniert festgestellt: “Most significantly, exercise participants agreed that, notwithstanding improvements following the global response to COVID-19, the international system of pandemic prevention, detection, analysis, warning, and response is woefully inadequate to address current and anticipated future challenges.” (Vor allem aber waren sich die Übungsteilnehmer einig, dass das internationale System der Pandemieprävention, -erkennung, -analyse, -warnung und -reaktion trotz der Verbesserungen im Anschluss an die weltweite Reaktion auf COVID-19 völlig unzureichend ist, um die aktuellen und erwarteten künftigen Herausforderungen zu bewältigen.).
In diesem Zusammenhang sind auch die 18 Monate, die ich oben ansprach, nicht überraschend. Ausgehend von einem Ausbruch des Virus am 15. Mai 2022, sind 18 Monate später der 15. November 2023. Ab da sind es nur noch 1,5 Monate bis zum Jahreswechsel 2023/2024. Und auch wenn die Quantitätsmedien und Faktenchecker den 2024 in Kraft tretenden Pandemievertrag der WHO so darstellen, als wäre er der Inbegriff der wundervollen staatenübergreifenden Kooperationen und nur die Verschwörungstheoretiker ihn “falsch verstanden” haben und mal wieder in ihrem dystophischen Sinne mißbrauchen würden, sagt selbst der Rat der Europäischen Union über genau diesen WHO-Vertrag: “Ein Übereinkommen, eine Vereinbarung oder ein anderes internationales Instrument ist völkerrechtlich rechtsverbindlich.”


Quelle: Rat der Europäischen Union

 

Da kann die taz noch so viel darüber schwurbeln, dass das nicht stimmen würde und schlußendlich der Bundestag einer solchen “Entmachtung” zustimmen müßte. Das mag so sein, aber wem oder was der Bundestag in den letzten zwei Jahren bereits zugestimmt hat oder wie er diesbezüglich umgangen wurde und was das teilweise noch mit Recht und Ordnung zu tun hatte, wissen wir inzwischen auch oder sollten es uns dringend noch einmal ins Gedächtnis rufen.


Quelle: taz

 

Darüber hinaus wissen wir ja inzwischen, was von den Verschwörungstheoretikern zu halten ist, die schon auf den ersten Coronademonstration im März und April 2020 vor einer Impfpflicht gewarnt haben, ebenso wie vor den massiven Nebenwirkungen, Komplikationen und Todesfällen durch die Impfungen.

Gestern ist dann auch sicherheitshalber schon einmal Lauterbach auf den Gefahrenzug aufgesprungen, in dem er, für seine Verhältnisse noch sehr moderates, schnelles Handeln anmahnt.


Quelle: Tagesschau

 

Insgesamt ist der Zug schön in die Spur gebracht und es läuft wie geplant. Denn keiner hat gesagt, dass es schneller gehen muß. Schließlich (siehe Grafik und Ablauf oben), sind es anfänglich nur ein paar Fälle. Der nächste Stopp ist der 10.01.2023. Bis dahin müssen die Affenpocken in 83 Ländern ausgebrochen sein, es müssen 70 Mio. Fälle und 1,3 Mio. Todesfälle zu verzeichnen sein. 

Lassen Sie uns abwarten, ob die Verschwörungstheoretiker wirklich nur einer Verschwörung aufgesessen sind oder sie doch (mal wieder) Recht behalten werden.
Ich werde das Geschehen genauestens verfolgen und spätestens am 10.01.2023 auf diese News von heute zurückkommen.