Der Präsident des Weltärzteverbandes, Frank Ulrich Montgomery, sagte in der Sendung von Anne Will, dass wir im Moment eine Tyrannei der Ungeimpften erleben würden. Als ich das hörte, die Sendung habe ich selber nicht gesehen, pflichtete ich spontan bei. Allerdings geht der Satz von ihm noch weiter, wie ich umgehend erfahren habe. Das komplette Zitat lautet: “Momentan erleben wir ja wirklich eine Tyrannei der Ungeimpften, die über das Zweidrittel der Geimpften bestimmen und uns diese ganzen Maßnahmen aufoktroyieren.” Da war ich perplex, als ich das laß, denn ich habe bisher keinen erlebt, der ungeimpft ist und diese Maßnahmen befürwortet. Nach der Aussage von Herrn Montgomery bestimmen ⅓ über ⅔ der Bevölkerung? Hatten wir nicht gerade erst vor 2 Monaten Bundestagswahlen, die unter den Voraussetzungen der freien, westlichen Welt stattfinden und somit vom Volk das gewählt wurde, was die Mehrheitsmeinung und -vorstellung ist? Wie kann es dann nur kurz darauf zu einem derartigen Umschwung kommen, dass plötzlich eine Minderheit die Mehrheit tyrannisiert? Wären das nicht beinahe bürgerkriegsähnliche Zustände?
Möglicherweise ist aber auch meine Definition von Tyrannei falsch, weshalb ich mich kurz darauf kundig machte, wie die Definition von Tyrannei ist.
Oxford Language definiert Tyrannei wie folgt: 1.) Gewalt-, Willkür-, Schreckensherrschaft (wird als “die Tyrannei des Königs” definiert), 2.) wird es Bildungssprachlich definiert als tyrannisches, willkürliches Verhalten (“unter der Tyrannei des Vaters leiden”).
Wikipedia definiert Tyrannei: “Als Tyrannei bezeichnet man in stark abwertendem Sinn eine als illegitim betrachtete Gewalt- und Willkürherrschaft eines Machthabers oder einer Gruppe.”
In meiner Praxis treffe ich auf viele unterschiedliche Welt- und Lebensanschauungen unter meinen Patienten. Derzeit kommt es häufig dazu, dass Menschen psychisch sehr angegriffen sind, aufgrund der derzeitigen Umstände (Impfdruck, Testpflicht, Mobbing und Erpressungsgefühle am Arbeitsplatz, ungerechtfertigter Entzug von Grundrechten, Einschränkungen der Reisefreiheiten, etc.). In den Gespräch kommt es oft zu Tränen, völligem Unverständnis der aktuellen Situation und deutlich angespanntem Verhalten aufgrund der Einschränkungen. Patienten verstehen nicht, wieso sie sich, obwohl sie gesund sind, testen lassen müssen, nicht einfach ruhig und fleißig ihrer normalen Arbeit nachgehen können, Einschränkungen hinnehmen müssen, obwohl sie nichts verbotswidriges getan haben.
Immer sind die Menschen ungeimpft, die mir das Gefühl der Unterdrückung, des Unverständnisses und der Ohnmacht wiederspiegeln. Von denen, die geimpft sind, habe ich nie solche völligen Verzweiflungen erfahren. Von ihnen werde ich eher wie selbstverständlich nach einer dritten Impfung gefragt.
Somit sollte, nach der oben aufgeführten Definition der Tyrannei schon die Frage gestellt werden, wer tyrannisiert hier wen?

In der Sendung war scheinbar auch Jochen Vollmann, Professor für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin an der Ruhr-Universität in Bochum eingeladen. Seine Aussage war: “Daher hat jeder Bürger, der aus medizinischer Sicht geimpft werden kann, meines Erachtens nach die moralische Pflicht gegenüber seinen Mitmenschen und sich selbst, die sehr wirksame, vorbeugende gesundheitliche Maßnahme der Impfung zu nutzen, also sich impfen zu lassen.” Dieser Aussage ist nicht nur aus medizinhistorischen Gründen klar zu widersprechen.
Ein Blick in die Fachinformation zu den Impfstoffen, stellvertretend von Comirnaty, zeigt, wofür dieses zugelassen ist: “
Comirnaty wird zur aktiven Immunisierung von Personen ab 12 Jahren zur Vorbeugung von COVID-19 durch das SARS-CoV-2-Virus angewendet.” Somit ist kein Schutz anderer Personen durch eine möglicherweise sterile Immunität der Impfung, d.h. das derjenige, der geimpft ist, andere nicht mehr infizieren kann, nicht gegeben. Die Impfung dient einzig und alleine einem eventuellen individuellen schweren Krankheitsverlauf vorzubeugen. Aufgrund der fehlenden sterilen Immunität lässt sich auch keine “moralische Pflicht gegenüber seinen Mitmenschen” ableiten.

Weiter wird von Herrn Vollmann ausgeführt: “Da die Gefahrenlage primär von ungeimpften Bürgern ausgeht (…)”. Bei 2G sind die Ungeimpften überhaupt nicht mehr dabei und bei 3G sind es diejenigen, die zuvor gesund getestet wurden. Wie kann dann, bei der derzeitigen Situation mit den steigenden Infektionszahlen, eine Gefahr von den umgeimpften Bürgern ausgehen?